Twister, Ritter, Originale 2016


Das Festspiel 2016 anlässlich des Freischießens der Schützengilde Twiste 1539 e.V.

– Eine szenische Collage aus Twister Dorfgeschichte und –geschichten –

Autor: Ralf Israel

mit Unterstützung und Ideen von Wilhelm Wilke und Theo F. Berlitz

Regie: Erich Müller

Aufführungsort: Mehrzweckhalle Twiste

 

Fünf Jahrzehnte bildete das Festspiel „Die Herren von Twiste“ in verschiedenen Varianten den historischen Rahmen der Twister Freischießenstradition. Die Geschichte um die beiden Ritter Friedrich und Hans von Twiste, die in den Wirren des frühen 16. Jahrhunderts den Waldecker Grafen als treue Vasallen zur Seite standen, ist für viele Twister das Herzstück unserer heimatlichen Identität.

Nun kam die Idee auf anstatt des altehrwürdigen Festspiels eine kurzweilige Darbietung rund um die Legenden, Anekdoten und realen Begebenheiten des historischen Dorfgeschehens zu inszenieren. Immerhin hat die über 1100-jährigen Vergangenheit von Twiste einige Geschichten zu bieten, die das Leben unserer Twister und Waldecker Vorfahren in bemerkenswert lebendiger Weise widerspiegeln und  die es wert sind, weiter erzählt zu werden.

Das Stück „Twister, Ritter, Originale“ ist eine frei gestaltete Theatercollage mit zehn Szenen aus fünf Jahrhunderten, mal ernst, mal humorvoll und witzig; mal sagenhaft, mal real, zum Teil fiktiv, immer jedoch vor historischem Hintergrund.

 

Zum Inhalt

Am Anfang finden die Zuschauer eine bekannte Szenerie, die an die „Herren von Twiste“ erinnert: Gottschalk, der Pferdeknecht auf Burg Twiste, erwischt den Köhlerjungen Jörg beim Rumlümmeln im Stroh. Diese zwei Figuren führen von nun an mit ihren Erzählungen durch über 500 Jahre der Twister Vergangenheit. Und schnell wird die Erzählstunde zur Zeitreise, die Bilder werden zu lebendigen Szenen.
Da wird berichtet von Glocken verschlingendem Morast im Twister Talgrund, dem „Glockenborn“, von der Gefangennahme Friedrichs von Twiste durch den Rabe von Canstein mit Hilfe des berüchtigten Götz von Berlichingen. Da spielen die Kinder auf der Burg Twiste den Überfall auf Ritter Hans von Twiste auf ihre kindliche Weise nach.

Gottschalk weiß auch über unsichere Zeiten im Waldecker Land und der daraus folgenden Gründung der Twister Schützengilde zu berichten. Kriminell wird es, als 1703 zuerst eine Leiter verschwindet und gleich danach zwei schon hingerichtete Verbrecher – und detektivisch werden die Ermittlungen nach den Übeltätern geführt!
Im Siebenjährigen Krieg versuchen die Twister mutig, ihr Dorf zu schützen, doch an die 120.000 französischen Soldaten haben sie dann doch nichts entgegenzusetzen!
Als es in Deutschland 1848 zur Revolution kommt, lassen sich auch die Twister mitreißen und ziehen nach Arolsen, um….  ja, was denn eigentlich…. , weil das keinem so richtig klar war, mußten sie unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen; und obendrein wurde noch ihr Freischießen verboten!
Die Reise durch Geschichte und Zeit findet dann ihren vorläufigen Endpunkt bei der Wiedergründung der Schützengilde vor wenigen Jahrzehnten und einem etwas verunglückten Zwetschgenkuchenessen.

Die Zuschauer erwartet somit eine kurzweilige Zeitreise durch die Geschichte(n) unseres Dorfes, die nicht nur Geschichtsinteressierten, Twistern und geschichtsinteressierten Twistern einen vergnügten Abend bescheren dürfte.

 

Spieltermine:

WochentagDatumUhrzeit
Samstag21. Mai 201620:00 Uhr
Sonntag22. Mai 201620:00 Uhr
Freitag03. Juni 201620:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.